Sonntag, 15. Januar 2017

Abschied von Udo Ulfkotte

Eva Herman zum Tod von Udo Ulfkotte

Udo Ulfkotte ist tot. Einer der mutigsten Journalisten ist von uns gegangen. Er hat sein Leben lang für Wahrheit und Gerechtigkeit gekämpft. Wer an die Karmalehre glaubt, wer auch weiß, wie viel Udo auf Erden auszustehen und auszuhalten hatte, der ahnt, dass sein Weg jetzt leichter werden wird, dort drüben, in der anderen Welt.

Es waren einige Jahre im KOPP- Verlag, die ich mit Udo zusammenarbeitete. Ein großes Vorbild, ein ernsthafter und bis auf die Knochen ehrlicher Mensch. Einer, der nur eines wollte: Aufklären. Einer auch, von dem ich viel lernen durfte.

Udos Aufsätze, Interviews, Artikel und Bücher waren minutiös, bis auf die letzte Redewendung geschliffen, sie waren vor allem akribisch recherchiert. Kann man sich vorstellen, dass jemand sein halbes Leben lang derart politisch Unkorrektes von sich gab in Schrift und Ton, doch niemand aus dem ganzen Mainstream-Gefüge ihm an die Karre fahren konnte, weder inhaltlich noch juristisch?


Ach, wie gerne hätten sie ihn über die Klinge springen lassen, sie haben nur darauf gewartet, ihm einen Fehler nachweisen zu können. Ein einziges Mal, vor vielen Jahren, hatte man einen kleinen Aufhänger gefunden – welch ein Affentheater dann folgte… Unvorstellbar.

Udo Ulfkotte hatte sich den Hass seiner Gegner erarbeitet, indem er ihnen immer wieder mutig den Spiegel vorhielt. Mit nahezu dem ganzen Mainstream lag er über Kreuz, er war der erste gewesen, der mit den »Qualitätsjournalisten« hart ins Gericht ging, sie zahlreicher Unwahrheiten überführte, sie mahnte und zu Aufrichtigkeit und journalistischer Sorgfalt aufforderte. Manches Mal dachte ich, er übertreibe ein wenig, bis ich immer wieder erkennen musste, wie richtig Udo mit seinen Analysen lag. Er war eben immer schon mindestens ein, zwei, drei Schritte weiter. Manchmal auch zehn.
Udo hatte vor Jahrzehnten angefangen, zu warnen: vor der Islamisierung Deutschlands und Europas. Denn Udo kannte den Islam gut. Nicht nur, dass er als FAZ-Journalist viele Jahre in arabischen Ländern gearbeitet hatte, nein, für eine Zeitlang war Udo Ulfkotte selbst zum Islam konvertiert. Er kannte die Religion gut. So gut, dass ihm klar war, wie schwierig diese mit dem Christentum kooperieren kann. Immer wieder verwies er auf die verschiedenen Koran-Suren, woraus deutlich wird, dass ein Nebeneinander, oder gar ein Miteinander schon deswegen nicht möglich ist, weil der Islam eine Zusammenarbeit mit anderen Religionen nicht vorsieht.

Stets wiederholte Udo Ulfkotte, dass nicht den islamischen Zuwanderern sein Vorwurf gelte, sondern unserem politischen System, welches schon vor Jahrzehnten die Grenzen weit geöffnet und damit die Gefahren von Parallelgesellschaften vorsätzlich in Kauf genommen hatte. Ich selber erlebte, wie Udo in Not geratenen Migranten half. Einmal rief er mich an und bat mich, mich mit um eine in Deutschland lebende Frau aus der muslimischen Welt zu kümmern, die innerhalb ihrer Familie schwer unter Druck geraten war. Solche Menschen wandten sich nicht selten an Udo, da sie wussten, wie gut er sich in ihren Gesetzen auskannte.

Udo hatte keine Kinder, und doch dachte er immer nur daran, dass unserer aller Kinder eines Tages vor dem Nichts stehen werden, angesichts eines ausgehöhlten und zerstörten Sozial-und Wertesystems. Es trieb ihn förmlich, zu warnen, zu mahnen, uns alle zu schütteln, damit wir endlich die Augen aufbekommen und erkennen mögen, was hier um uns herum und mit uns geschieht. Sein klarer Blick war immer schon um Längen voraus fokussiert, während andere »Aufklärer« nicht selten mühsam hinterher keuchten.

Udo war absolut faktensicher, seine Informationen waren auf seiner inneren Festplatte gespeichert, er konnte sie wohl auch im Schlaf abrufen. Wenn ich mir unsicher war bei mancher Recherche, so musste ich nur Udo fragen, er wusste die Antwort, oder wenigstens eine Quelle oder Ansprechperson, die Antwort geben konnte.

Wer sich Berichterstattung der Mainstreamer über Udos Ableben durchliest, die Nachrufe über den »umstrittenen«, »rechtspopulistischen« Journalisten Udo Ulfkotte sieht, den muss Übelkeit befallen. Nicht einmal jetzt sind sie in der Lage, mit ihrer elenden und armseligen Stänkerei aufzuhören. Sie, die wir u.a. als die wahren Zerstörer unseres christlich-abendländischen Wertesystems bezeichnen dürfen, besitzen auch jetzt keine Größe: wie auch? Wo nichts ist, da kann man auch nichts erwarten.
»Wenn ich Kinder hätte, würde ich diese Arbeit nicht machen können«, hatte Udo einmal in einem fast zweistündigen Interview gesagt, welches ich mit ihm für den KOPP-Verlag geführt hatte. Der Druck, den man auf sie ausüben würde, wäre unerträglich, in ihrem Alltagsleben, in der Schule. Das würde er niemals aushalten können.

Udo und seine Frau hatten dafür viele Tiere, meist Tierschutzfälle, solche Lebewesen also, die andere Leute ausgestoßen oder sogar vorsätzlich verletzt hatten. Mit welcher Hingabe und Liebe die beiden diese oft pflegten, wie sie Entenflügel schienten, Wunden von Vierbeiner versorgten, regelmäßig hohe Tierarztrechnungen bezahlten, kann sich sicher kaum jemand vorstellen. Seine knapp bemessene Freizeit schenkte Udo seinen Tieren, dem Wohl jener Lebewesen, die von vielen gedankenlosen Leuten schwer geschädigt und gequält worden waren. Sein Verstand war zwar stets hart in der Sache, doch Udos Herz war weich wie Butter.

Wir verlieren einen der besten Journalisten Deutschlands, und einen empfindsamen und grundguten Menschen. Wir sollten niemals vergessen: Udo Ulfkotte hat viel für uns alle getan. Alle seine Bücher werden historische Dokumente der Zukunft sein, sie werden Zeugnis abgeben für den Wahnsinn, den wir hier gerade erleben, und von dem doch immer noch nur wenige wissen wollen.
Und wenn ich mich nicht irre, wird Udo Ulfkotte eines Tages ein Volksheld sein und die Kinder in der Schule werden seinen Namen kennen. Doch bis dahin müssen wir wohl noch viele unwegsame Pfade gehen, und es wird noch richtig dicke für uns alle kommen, während wir immer öfter daran denken müssen, wie recht Udo doch hatte.

Lieber Udo, ich wünsche Dir von Herzen hilfreiche Hände drüben, in der anderen Welt, die Dich liebevoll die Wege nach oben, ins helle Licht, geleiten mögen. Danke für alles!!!
————————————————————————————–
Nachtrag: Soeben sehe ich, dass es tatsächlich Mainstream-Journalistinnen (von Spiegel und ARD) gibt, die sich über den Tod Udo Ulfkottes lustig machen. Es gibt kaum etwas Widerlicheres!
Meine Gedanken sind bei der Witwe des verstorbenen Kollegen.

Samstag, 24. Dezember 2016

Frohes Fest und erholsame Feiertage !

Der Stammtisch wünscht allen Freunden des Stammtisches und Besuchern unseres kleinen bescheidenen Blogs ein harmonisches Fest und erholsame ruhige Feiertage.

Hier ein paar schöne Videos zum genießen:

Montag, 19. Dezember 2016

Stammtisch Änderungen für 2017

Im neuen Jahr werden wir die Stammtisch Location vom Landbierparadies in den Schrödl Wirt verlegen bis die Biergartensaison wieder losgeht. Zum einen weil es dort nicht so extrem laut ist wie im Landbierparadies und zum anderen weil dort die Küche und der Service eine wesentlich bessere Qualität bietet und vielfältigere Auswahl an Gerichten hat bei nur unwesentlich höheren Preisen.

Wer uns besuchen möchte oder interessiert ist, soll eine verbindliche Zusage per email machen, damit wir das bei der Reservierung des Tisches berücksichtigen können. Über Spontanbesuche freuen wir uns zwar immer, jedoch kann dort aufgrund des etwas eingeschränkten Platzangebots keine Garantie gegeben werden dass wir mehr als 7-8 Personen ohne Voranmeldung unterbekommen.

Es wird auch in kürze einen Art Aktivitätskalender geben in dem gemeinsam angepeilte Freizeitunternehmungen zu finden sein werden denen man sich gerne mit anschließen kann. (Radtouren, Brauereiwanderungen, Aktionen, usw.)

Der nächste Stammtisch findet voraussichtlich am 13.01.2017 statt.


Die Location für die nächsten Monate lautet:


Zum Schrödlwirt 
Endterstraße 13
90459 Nürnberg

Exklusiv: RT-Gesamtinterview mit Präsident Assad nach Befreiung von Aleppo


Die unehrlichen Argumentationstricks der libertären Anarchisten



In dieser Analyse geht es um die unehrlichen Argumentationstricks der libertären Anarchisten. Warum ich mich damit beschäftige? Der Grund ist, dass libertäre Anarchisten bewusst oder unbewusst die gleichen fiesen Tricks in Debatten oder in ihrer Propaganda anwenden wie die Vertreter ganz anderer Ideologien. Auch Kommunisten oder Islamisten argumentieren mit Hilfe von Luftschlössern, also mit Fantasien über eine vollendete Gesellschaft nach ihren ideologischen Vorstellungen. Auch Kommunisten und Islamisten benutzen ganz einfache Dogmen. Diese Dogmen sind so simpel gestrickt, dass sie perfekt und universell wirken, aber sie helfen uns in der komplexen Realität nicht sonderlich viel weiter.

Praktisch jede Gruppe verwendet die gleichen Debattier-Tricks und mit diesen Tricks wird die eigene Ideologie missionarisch verbreitet. Mit diesen Tricks lässt man die eigene Ideologie perfekt erscheinen, unangreifbar. Jeder Einwand und jede Kritik wird abgebügelt. Deshalb sind Kommunisten oder Islamisten oder libertäre Anarchisten völlig überzeugt von ihren Ideen und für Kritik oftmals nicht mehr erreichbar. Wenn jeder Ideologe da draußen in seinem jeweiligen geistigen Gefängnis steckt, dann ist eine gesunde Debatte nicht mehr möglich und ohne gesunde Debatten können wir nicht die Fehler der verschiedenen Ideologien erkennen. Und wenn wir die Fehler nicht erkennen, dann geraten wir auf den Holzweg. Außerdem verhindern die Debatten-Tricks, dass Menschen zusammenkommen und einen realistischen Grundkonsens finden.

Im Dialog: Sabatina James zu Gast bei Michael Hirz




„Muslime, die demokratisch sind und unser Grundgesetz akzeptieren, gehören zu Deutschland“, sagt die prominente Islamkritikerin Sabatina James. Doch sie warnt davor, dass mit den Flüchtlingen auch Islamisten nach Europa und Deutschland kommen, denn damit gelangten auch „Frauenfeinde“ und Feinde unserer demokratischen Gesellschaft ins Land. James verweist auf die Gewalt in den Flüchtlingsunterkünften, unter der auch christliche Flüchtlinge zu leiden hätten. Sie fragt, warum die Kirchen sich nicht mehr für ihre Glaubensbrüder engagierten. Im Dialog spricht Michael Hirz mit der Islamkritikerin und Publizistin über ihre Kritik an der Flüchtlingspolitik der Bundesregierung und die Frage, ob sie Muslime unter Generalverdacht stellt.

Sabatina James wurde in Pakistan geboren und kam mit zehn Jahren nach Österreich. Als sie sich der Zwangsheirat mit ihrem Cousin widersetzt und zum Christentum konvertiert, bricht die Familie mit ihr. James ist nicht nur Todesdrohungen ihrer Familie, sondern auch von Islamisten ausgesetzt. Sie muss ein Pseudonym als Namen wählen, lebt in einem Opferschutzprogramm und wechselnden Wohnorten unter Polizeischutz. „Meine Bewegung ist sehr eingeschränkt mittlerweile“, sagt James.